USA-Stecker auf Schukosteckdosenleiste

USA-Stecker auf Schukosteckdosenleiste

Als Fachmann habe ich mir mal ein paar Gedanken gemacht, wie ich das Energie-Versorgungs-Problem in Nordamerika löse 🙂 Das Ergebnis kann sich sehen lassen!
Warum das ganze? Jeder, der schon einmal dort war, kennt das Problem. Oft sind nicht genug Steckdosen vorhanden. Dann oft sogar nur Steckdosen ohne PE – obwohl der vorhandene Adapter aber einen PE hat, also PASST NICHT!!! Mal nur Steckdosen, welche schon völlig ausgenudelt sind, wo der Reise-Adapter nicht mehr so wirklich halten kann. Übertrieben gesagt, es funkt bei jeder Berührung des Steckers in der Dose 😀 daher: USA-Stecker auf Schukosteckdosenleiste

..da kichert ja die Elektrohexe 😀

Die gängigen Reiseadapter sind meist dicke Klötze, die weit von der Steckdose / Wand abstehen. Das kommt zu einer hohen mechanischen Belastung der Steckdose! Wenn die Steckdose dann noch soweit ausgenudelt ist, dass der Reiseadapter wackelt, kann es gefährlich werden! Die inneren Kontaktklammern können bereits stellenweise verrust sein, wodurch diese mit den Steckerzinken nur noch einen geringen Kontakt herstellen können. An dieser Stelle wird es dann heiß (natürlich nur, bei einem größeren Verbraucher) und kann zu schmoren anfangen. Oder Funkenflug im inneren der Steckdose durch Berührung das Reiseadapters. Eine Steckdose hat bekanntlich keine Funkenlöschkammer 😉 Deshalb sind Steckdosen auch keine Last-Schalter. Ihr kennt es sicherlich, dass es zu einem blauen Blitz kommt, wenn man zB bei einem laufenden Staubsauger einfach den Stecker zieht. Oder Föhn, je nachdem, etwas mit großer Leistung!

Andere Möglichkeiten gibt es natürlich auch. Aber in erster Linie geht es mir darum, der armen USA-Steckdose die hohe mechanische Belastung abzunehmen! „Meine“ Steckdose setzt das Gewicht, was an der Dose hängt auf ein kleines normales Minimum herab. Vielleicht hätte ich sogar einen abgewinkelten Stecker nehmen sollen.

Meine Lösung: Eine aufschraubbare 3er-Steckdosenleiste (ohne Schalter) von Hornbach für 3,29 Euro. Dazu ein Kabel mit USA-Stecker, für 1,99 Euro inklusive Verdand (via Ebay).
Zusammen komme ich mit ein wenig Kleinteile auf ungefähr 5,50 Euro. Ein abgewinkelter Stecker mit Kabel dürfte so ca. dasselbe kosten.

Eine Anleitung dazu, gibt es hier unten 😉 Diese Apparatur hat KEIN PE (Schutzleiter; Protected Earth – die grüngelbe Ader), weil manche Steckdosen in den USA sowieso keinen aufweisen! Für das Aufladen von Smarthphones oder ähnlichen Geräten, reicht das allemal!

ABER ACHTUNG!!! NACHBAU NUR DURCH FACHPERSONAL!!! ICH ÜBERNEHME DAFÜR KEINE VERANTWORTUNG!!! NICHT für Geräte mit hoher LEISTUNG!!!

Achja, eine schaltbare Steckdose ist/hat NIEMALS ein/en Last-Schalter! Damit meine ich, man schalte IMMER alle Verbraucher aus bevor man den Stecker zieht 😉 Bei Handyladekabeln ist dieser Hinweis zu vernachlässigen 😉

USA-Stecker auf Schukosteckdosenleiste